Pasym (Passenheim) ist eine der ältesten Städten in der Mazuras Region. Bereits in der sechsten Jahrhundert auf der Halbinsel Ostrow fungierte Stadt der Galinds. Am Anfang des vierzehnten Jahrhundert Dorf Henrykowo wurden hier angesiedelt, und die Stadt von den Kreuzrittern 1386 gegründet.  Pasym erhielt den Namen des Gründers - dem Komtur vom Elbing, Siegfried von Passenheim. Während des Dreizehnjährigen Krieges für polnische gewählt, aber nach dem Frieden von Thorn kam wieder unter die Herrschaft des Kreuzrittern. Pasym hat komplizierte Geschichte, seit Jahrhunderten war unter den konkurrierenden Einflüssen der polnischen und preußischen, was ist in dieser Hinsicht ähnlich wie viele andere Städte in der Region.

In der heutigen Panorama von Pasym charakteristisch sind; Katholische Kirchenturm, Rathausturm, Wasserturm und von weitem sichtbar, Helm der Evangelischer Kirchturm. Die spätgotische Kirche stammt aus dem späten fünfzehnten Jahrhundert, es war ursprünglich aus Holz und hatte auch ein defensiver Charakter. Grundlage war auf einem hohen Sockel aus Feldsteinen gebaut und mit Handformbacksteingotik ausgekleidet. Der Turm ist 11 Meter breit und die Wände 3 Meter dick sind. Nach dem Brand von 1750 sie bauten das Dach, mit Verwendung von Holzschindeln und gebend ihm seine heutige Form. Der Altar des Tempels stammt aus 1673 und dem Hauptstockwerk zeigt Heilige Dreifaltigkeit. Unten ist die Szene des letzten Abendmahls. Auf beiden Seiten des Altars gibt es große Statuen von Mose und Aaron. Barocke Kanzel stammt aus dem siebzehnten Jahrhundert, im Mittelschiff ist der Aufmerksamkeit von Kronleuchter in Form des Kopfes eines Hirsche aus dem Jahr 1608. Im Februar 1807 in das Pfarrhaus der Kirche lebt  Napoleon Bonaparte. Seit Anfang des achtzehnten Jahrhunderts verfügt die Kirche über Orgel.

Zum Seitenanfang